Aktuelle News aus der Microsoft Dynamics Welt und von TSO-DATA
Aktuelle News aus der Microsoft Dynamics Welt und von TSO-DATA
Aktuelle News aus der Microsoft Dynamics Welt und von TSO-DATA
18.01.2022

Microsoft Power BI Desktop – Update Summary 2021

Sie wollen Ihre Unternehmensdaten transparent und übersichtlich im Zugriff haben – sei es in Ihrem Office oder auch von unterwegs? Dann ist Microsoft Power BI der richtige Einstieg für Ihr Business Intelligence aus der Microsoft Cloud. In den Updates der letzten Monate von Microsofts Business Intelligence-Lösung wurden neue Features und Vorschauen bereitgestellt. Einige ausgewählte möchte wir Ihnen hier vorstellen.

 

Power BI-App für Microsoft Teams

Da immer mehr Unternehmen Microsoft Teams als zentrales Kollaborationstool verwenden, hat Microsoft nun auch die Einbindung von Power BI in Teams ermöglicht. So ist eine noch effizientere Zusammenarbeit direkt innerhalb von Teams gewährleistet:

  • Aktivitätsfeed-Benachrichtigungen zum Teilen und Anfordern des Zugriffs, die den Benutzern helfen, effizienter zu arbeiten
  • Im Chat gesendete Links werden zu Vorschaukarten, die die Zusammenarbeit verbessern und Benutzern helfen, Berichte in Chats, Kanalgesprächen und Besprechungschats schneller zu finden
  • Elemente werden in Teams geöffnet, sodass Benutzer Teams nicht verlassen müssen, um ihre Power BI-Berichte anzuzeigen
  • Anwender können die Power BI-App in Teams verwenden, um schnell Daten für die Entscheidungsfindung und Berichte zu finden, die sie in Kanälen mit der Registerkarte Power BI verwenden
  • User können die Analysedaten ihrer Teams zur Nutzung schnell analysieren, um ihre Zusammenarbeit zu verbessern

Wie die Power BI-App zu Teams hinzugefügt werden kann, erfahren Sie hier in der dazugehörigen Dokumentation von Microsoft.

 

DirectQuery für Power BI-Datasets und Azure Analysis Services

Diese neue Funktion (verfügbar als Vorschau) bietet den Nutzern mehr Flexibilität und Kontrolle bei der Tabellenauswahl. Wurde vormals eine DirectQuery-Verbindung mit einem Dataset oder einem Azure Analysis Services-Modell hergestellt haben, enthielt das Modell dabei immer alle Tabellen. Jetzt können mithilfe der Feldliste unnötige Tabellen aus dem Modell entfernt werden. So bleibt das Modell übersichtlich, auch wenn das Dataset, mit dem die Verbindung besteht, mehrere Tabellen enthält. Zusätzlich kann beim Herstellen einer Verbindung mit einem Dataset jetzt genau angeben, welche Tabellen überhaupt geladen werden sollen. So müssen nicht mehr alle Daten geladen werden, wenn nur nach einer bestimmten Teilmenge von Tabellen gesucht wird.

SWITCH-Leistungsoptimierung

Die Performance der SWITCH-Funktion im DAX wurde optimiert. Die verbesserte Leistung zeigt sich besonders, wenn die SWITCH-Funktion eine große Anzahl von Werten bearbeitet oder wenn die Wertausdrücke Kennzahlreferenzen enthalten.

 

Azure Maps Power BI visual

Das Power BI-Visual von Azure Maps bietet eine Vielzahl von Datenvisualisierungen für räumliche Daten auf einer Karte. Es wird geschätzt, dass über 80 % der Geschäftsdaten einen Standortkontext haben. Das Azure Maps Power BI-Visual kann verwendet werden, um Erkenntnisse darüber zu gewinnen, wie dieser Standortkontext mit Geschäftsdaten zusammenhängt und diese beeinflusst.

 

Folgende Anforderungen für die Verwendung des Azure Maps Power BI-Visual müssen erfüllt sein:

Das Power BI-Visual von Azure Maps muss in Power BI Desktop aktiviert sein - um dies durchzuführen, wählt man Datei > Optionen und Einstellungen > Optionen > Vorschaufunktionen aus, und aktiviert dann das Kontrollkästchen Azure Maps Visual. Wenn das Azure Maps-Visual nach dem Aktivieren dieser Einstellung nicht verfügbar ist, muss ggf. ein Mandantenadministratorschalter im Administratorportal aktiviert werden. Der Datensatz muss Felder mit Breiten- und Längengradinformationen enthalten.

Sobald das Power BI-Visual von Azure Maps aktiviert ist, kann das Azure Maps-Symbol im Bereich Visualisierungen ausgewählt werden.

 

Heat map layer – Azure Maps Visual

Mit dem Oktober-Update wurde ein Heatmap-Layer in Azure Maps Visual als Vorschau eingeführt. Die Heatmap zeigt Farbmuster auf der Karte an, um die Dichte der Datenpunkte darzustellen, verwendet eine Reihe von Farben und zeigt die „Hotspots“ der Daten auf einer Karte an. So lassen sich Datensätze mit einer großen Anzahl von Punkten visualisieren. Dies bietet sich z. B. an, wenn ein Vergleich der Kundenzufriedenheitsraten oder der Shop-Performance zwischen Regionen oder Ländern dargestellt werden soll oder für die Messung der Häufigkeit, mit der Kunden Einkaufszentren an verschiedenen Standorten besuchen.

Die Heatmap-Visualisierungen können umfangreich angepasst und individuell gestaltet werden. Azure Maps kann über den folgenden Pfad aktiviert werden: Datei > Optionen und Einstellungen > Optionen > Vorschaufeatures, dann das Azure Maps Visual auf Ein umschalten.

 

Neuer Formatbereich in Power BI Desktop

Seit dem Novemberupdate besteht die Möglichkeit, die Vorschau für den neuen Formatbereich (Formatfenster) zu aktivieren. Hier wurde besonders darauf geachtet, die Nutzerfreundlichkeit noch stärker zu erhöhen.

So wurde z. B. das Symbol der Formatregisterkarte aktualisiert und ein beschreibender Untertitel hinzugefügt, um die Suche nach dem Formatbereich zu vereinfachen. Um die Einstellungen für die Formatseite einfacher zu finden, hat Microsoft ein neues Symbol für die Formatseite hinzugefügt, das sichtbar ist, wenn keine Visuals ausgewählt wurden und der Canvas zum Formatieren bereit ist.

Viele weitere Verbesserungen des Formatbereichs finden Sie in der entsprechenden Dokumentation von Microsoft.

 

Kreis- und Donutdiagramm-Rotation

Aktuell werden Kreis- und Ringdiagrammscheiben im Uhrzeigersinn gezeichnet, beginnend bei der 12-Uhr-Position. Dadurch werden die endgültigen Scheiben in der Nähe des ersten großen Werts gezeichnet und nähern sich ihm von der gegenüberliegenden Seite im Uhrzeigersinn. Diese letzten Slices sind oft kleinere Werte und somit kleinere Slices.

Dadurch wird zwar ein intuitives Tortendiagramm erstellt, es lässt jedoch weniger Platz für Datenbeschriftungen, die die kleineren Segmente beschreiben, da der Text horizontal verläuft, die Segmente jedoch vertikal sind. Im Formatierungsbereich wurde jetzt eine neue Rotationsoption eingeführt, mit der gesteuert werden kann, wo mit dem Zeichnen des Kreises begonnen wird. Die Funktion ist in der Formenkarte im alten Formatierungsfenster als „Startwinkel“ zu finden und in einer eigenen Rotationskarte im neuen Formatierungsfenster.

 

Sparklines

Für den Dezember wurde die Funktion Sparklines als Vorschau bereitgestellt.Sparklines sind kleine Diagramme, die in Zellen einer Tabelle oder Matrix angezeigt werden. Dies erleichtert es, eine große Anzahl von Trends schnell zu vergleichen. Sparklines können verwendet werden, um Trends in einer Reihe von Werten anzuzeigen, z. B. saisonale Zunahmen oder Abnahmen, Konjunkturzyklen oder um Höchst- und Mindestwerte hervorzuheben.

Sparklines können sowohl zu einer Tabellen- als auch einer Matrixvisualisierung hinzugefügt werden. Der Punkt ist bei aktivierter Vorschau im Kontextmenü angelegt.

In einem Dialogfeld können dann die Details der Sparkline konfiguriert werden. Das numerische Feld, mit dem begonnen wurde, wird für die y-Achse vorausgefüllt, bei Bedarf kann aber sowohl das Feld als auch den Zusammenfassungstyp geändert werden. 

Sobald auf Erstellen geklickt wird, wird die Sparkline automatisch als neue Spalte zur Tabelle oder Matrix hinzugefügt. Die Eigenschaften der Sparkline können jederzeit über die Option Sparkline bearbeiten im Kontextmenü des Werts angepasst werden. Im Formatierungsbereich kann die Sparklines-Karte verwendet werden, um die Linien- und Markierungsformatierung der Sparkline anzupassen – bspw. Linienfarbe und -breite ändern, Markierungen für verschiedene Werttypen hinzufügen (höchster, erster, letzter usw.) und die Markierungsgröße, -farbe und -form einstellen. Ebenso kann hier der Diagrammtyp von einem Linien- in ein Säulendiagramm geändert werden.

Power BI unterstützt bis zu fünf Sparklines pro Visual und zeigt bis zu 52 Punkte pro Sparkline an. Aus Leistungsgründen wird die maximale Anzahl von Spalten in einer Matrix auch bei eingeschalteten Sparklines auf 20 begrenzt. Zu beachten ist, dass Sparklines auf Azure AS unterstützt wird, nicht aber in aktuellen lokalen SSAS.

 

Visualisieren Sie Daten schnell aus Power Apps und Dynamics 365 Apps

Kürzlich hat Microsoft eine neue Methode zur Visualisierung von modellgesteuerten Power Apps- und Dynamics 365-Daten angekündigt, die in Dataverse gespeichert sind. Mit einem einzigen Klick generiert Power BI jetzt automatisch eine Reihe von Visuals, mit denen Daten untersucht und so direkt Erkenntnisse gewonnen werden können. Durch die Integration kann die volle Leistung der Power Platform genutzt werden.

Eine Vorschau dieses Features ist in Power Apps verfügbar. Damit die Option angezeigt wird, muss ein Administrator diese über das Power Apps Maker-Portal aktivieren.

 

Seiten- und Lesezeichen-Navigatoren

Diese neuen Navigatoren sollten den Erstellern Stunden an Aufwand beim Erstellen und Verwalten ihrer Seiten- oder Lesezeichennavigationen ersparen. Mit den zwei neu integrierten Navigatoren können Anwender mit nur wenigen Klicks Seiten- und Lesezeichennavigationen erstellen.

Zu finden ist diese neue Funktion in Power BI Desktop auf der Registerkarte Einfügen > Schaltflächen > Navigator:

 

Seitennavigator

Wird die Option Seitennavigator auswählen, wird automatisch ein Seiten-Navigator erstellt:

Der Seiten-Navigator wird automatisch mit den Berichtsseiten synchronisiert. Das bedeutet:

  1. Die Titel der Schaltflächen stimmen mit den Anzeigenamen der Seite überein
  2. Die Reihenfolge der Schaltflächen entspricht der Reihenfolge der Berichtsseiten
  3. Die ausgewählte Schaltfläche ist die aktuelle Seite
  4. Wenn Seiten im Bericht hinzugefügt oder entfernt werden, wird der Navigator automatisch aktualisiert
  5. Wenn Seiten umbenannt werden, werden die Titel der Schaltflächen automatisch aktualisiert

Wenn Sie weitere Anpassungen vornehmen möchten, welche Seiten im Seitennavigator ein- oder ausgeblendet werden sollen, können Sie zum Bereich Format-Navigator > Registerkarte Seiten wechseln:

 

Lesezeichen-Navigator

Bevor Sie den Lesezeichen-Navigator erstellen, müssen Sie sicherstellen, dass Sie bereits Lesezeichen erstellt haben. Darüber hinaus sollten Sie separate Lesezeichengruppen erstellen, wenn Sie verschiedene Lesezeichen-Navigatoren innerhalb desselben Berichts erstellen möchten.

Nachdem Sie Ihre Lesezeichen erstellt und die Option Lesezeichen-Navigator ausgewählt haben, wird automatisch ein Lesezeichen-Navigator für Sie erstellt:

Der Lesezeichen-Navigator wird automatisch mit Ihren Berichtslesezeichen synchronisiert, das bedeutet:

  1. Titel der Schaltflächen stimmen mit den Anzeigenamen der Lesezeichen überein
  2. Die Reihenfolge der Schaltflächen entspricht der Reihenfolge Ihrer Berichtslesezeichen
  3. Die ausgewählte Schaltfläche ist das zuletzt ausgewählte Lesezeichen
  4. Wenn Sie Lesezeichen in Ihrem Bericht hinzufügen oder entfernen, wird der Navigator automatisch aktualisiert
  5. Wenn Sie Lesezeichen umbenennen, werden die Titel der Schaltflächen automatisch aktualisiert

Wenn Sie weitere Anpassungen vornehmen möchten, welche Lesezeichen im Lesezeichen-Navigator ein- oder ausgeblendet werden sollen, können Sie zum Bereich Navigator formatieren > Registerkarte Lesezeichen wechseln:

Standardmäßig werden alle Lesezeichen im Lesezeichen-Navigator angezeigt. Sie können jedoch eine bestimmte Lesezeichengruppe erstellen und auswählen, um nur die Lesezeichen innerhalb dieser Gruppe anzuzeigen.

Sie haben auch die Option Abwahl zulassen, was bedeutet, dass Benutzer die ausgewählte Schaltfläche im Lesezeichen-Navigator deaktivieren können. Diese Option eignet sich hervorragend, um ein umschaltbares Erlebnis zu erstellen oder einen nicht ausgewählten Standardzustand zu ermöglichen. Um eine dieser Arten von Erlebnissen einzurichten, müssen Sie zunächst das Lesezeichen für den gewünschten nicht ausgewählten Status setzen.  Hier ist ein Beispiel für einen nicht ausgewählten Status:

Sobald Sie den nicht ausgewählten Status mit einem Lesezeichen versehen haben, müssen Sie Abwahl zulassen aktivieren und das Lesezeichen auswählen, das Sie bei der Abwahl starten möchten:

Wenn sich das Lesezeichen, das Sie für die Abwahl verwenden, bereits im Lesezeichen-Navigator befindet, können Sie das Abwahl-Lesezeichen im Navigator ausblenden, wenn Sie es nicht anzeigen möchten.

 

Formatierungsoptionen

Genau wie bei unseren anderen Schaltflächen gibt es eine Menge Formatierungsoptionen für die Navigatoren, darunter:

  • Fill
  • Text
  • Outline
  • Shape
  • Shape shadow
  • Shape glow
  • Rotation

Die Navigatoren enthalten außerdem zwei zusätzliche Formatierungsoptionen:

  • Grid layout
  • Ausgewählter Status

 

Raster-Layout

Die Registerkarte Rasterlayout enthält Optionen zum Ändern der Ausrichtung des Navigators:

  • Horizontal
  • Vertical
  • Grid

Es enthält auch die Option, den Abstand zwischen den Schaltflächen im Navigator zu ändern.

 

Ausgewählter Status

Die Navigatoren haben die Möglichkeit, den ausgewählten Status der Schaltfläche anzupassen. Sie können diese Option verwenden, um den ausgewählten Status der Schaltfläche vom Standardstatus abzuheben. In diesem Beispiel haben wir sowohl die Füll- als auch die Textformatierung für den Status Ausgewählt angepasst:

 

Legende sortieren

Sie können jetzt die Sortierrichtung für Elemente in Ihren Legenden anpassen! Um diese zu steuern, gehen Sie in das Kontextmenü des visuellen Headers und wählen Sie das Feld und die Sortierrichtung im Flyout der Sortierlegende aus. Dies wird auch dazu beitragen, einige der Daten in visuellen Elementen wie gestapelten Säulendiagrammen neu anzuordnen und welche Linien oder Bereiche in anderen kartesischen Diagrammen über anderen gerendert werden. Beachten Sie, dass Sie mit dieser Funktion derzeit nur nach dem Feld in Ihrem Legendenfeld sortieren können.

Fett/Kursiv/Unterstrichen für die Textformatierung

Mit dieser Version finden Sie überall dort, wo Sie Textformatierungsoptionen wie Schriftfamilie, Schriftgrad und Farbe sehen, neue Optionen, mit denen Sie diesen Text fett, kursiv formatieren und unterstreichen können. Im alten Formatierungsbereich besteht diese Option aus drei Kippschaltern:

Im neuen Formatierungsbereich werden sie als vertrauter Satz von Symbolen in einer Zeile angezeigt:

 

Hoch-/Tiefstellungs- und Aufzählungslisten für Textfelder

Das Textfeld wurde jetzt mit drei neuen Formatierungsoptionen aktualisiert: hochgestellte, tiefgestellte und Aufzählungen. Sie können über den schwebenden Formatierungsbereich darauf zugreifen. Diese ermöglichen Ihnen eine viel größere Flexibilität bei den Inhalten, die Sie in Ihre Textfelder aufnehmen!

 

Scorecard visual (Power BI Premium)

Die tiefe Integration von Zielen und Scorecards in Reporting-Lösungen ist eine großartige Möglichkeit, die Ausrichtung und den Fortschritt in einem Team voranzutreiben. Um Ihnen dies in Ihrer Organisation zu erleichtern, fügen wir das neue Scorecard-Visual hinzu, das Power BI-Berichten hinzugefügt werden kann. Wenn sie in einem Bericht enthalten sind, ermöglichen diese Visualisierungen den Benutzern, die gesamte Scorecard anzuzeigen und sogar Aktualisierungen ihrer Ziele vorzunehmen.

 

Hybridtabellen (Power BI Premium)

Wir freuen uns, die Unterstützung von Hybridtabellen in Power BI Premium ankündigen zu können, die es uns wiederum ermöglicht, eine ebenso aufregende und bahnbrechende Verbesserung der inkrementellen Aktualisierung anzukündigen - inkrementelle Aktualisierung, die mit Echtzeitdaten ergänzt wird! Jetzt können Sie eine blitzschnelle Leistung im Importmodus und die neuesten Datenänderungen im Data Warehouse in Benutzerberichten widerspiegeln, ohne eine Datasetaktualisierung durchführen zu müssen. Technische Details zur inkrementellen Aktualisierung finden Sie im Artikel Inkrementelle Aktualisierung für Datasets in Power BI.

Wie das folgende Diagramm zeigt, kann eine Hybridtabelle dazu beitragen, die richtige Balance zwischen Abfrageleistung und Datenaktualität zu finden.

Der folgende Screenshot zeigt, wie Sie eine inkrementelle Aktualisierungsrichtlinie in Echtzeit in Power BI Desktop konfigurieren. Nachdem das Dataset in einem PPU-Arbeitsbereich (Premium Per User) oder einem Arbeitsbereich mit Premium-Kapazität veröffentlicht wurde, wendet Power BI die Aktualisierungsrichtlinie automatisch an und partitioniert die Tabelle während der Datenaktualisierung als Hybridtabelle.

Weitere Infos zu diesem Thema finden Sie hier bei Microsoft.


Sie möchten mehr zu Power BI erfahren oder haben Fragen? Unsere Experten stehen Ihnen gern zur Seite.

TSO-DATA
Jan Grundmann
bi[at]tso[dot]de
+49(541) 1395-747


TSO-DATA News und Events - das könnte Sie auch interessieren:

TARGIT erhält erneut Dresner Industry Excellence Award

TARGIT erhält erneut Dresner Industry Excellence Award

Zum dritten Mal in Folge wurde TARGIT in der Marktstudie „Wisdom of Crowds®“ von Dresner Advisory Services als „Overall Leader“ im Bereich Business Intelligence ausgezeichnet.

weiterlesen...
GLS führt neues System zur Versandlabel-Erstellung ein

GLS führt neues System zur Versandlabel-Erstellung ein

GLS Germany führt mit GLS ShipIT (API) ein neues und modernes System zur Erstellung von Versandetiketten ein, das die bekannte GLS UniBox bis spätestens zum 31.03.24 ablösen wird.

weiterlesen...
TSO-DATA spendet für Projekt an Grundschule

TSO-DATA spendet für Projekt an Grundschule

Jedes Jahr unterstützen wir ein ehrenamtliches Projekt, an dem einer unserer Kolleginnen oder Kollegen beteiligt ist - dieses Jahr eine Aktion der Grundschule Widukindland.

weiterlesen...